Sie sind hier: 

ProFeMa ein genderspezifisches Berufsorientierungsprojekt

Ziel:

ProFeMa ist ein betriebliches Berufsorientierungsprojekt zum Abbau des geschlechterbezogenen Ausbildungs- und Studienwahlverhaltens junger Frauen und Männer. Es leistet einen Beitrag zur stärkeren Überwindung von Rollenstereotypen, um geschlechtsspezifische Berufswahlmuster aufzuweichen und junge Männer an die Berufsfelder Gesundheit und Soziales, sowie junge Frauen an die MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) heranzuführen. Interessierten Jugendlichen sollen durch gezielte Berufs(-früh)-orientierung und praktischer Projektarbeit in regionalen Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen ihre vorhandenen Kompetenzen aufgezeigt und vertieft werden. Somit kann der Wunsch gesteigert werden, einen in diesen Berufsfeldern angesiedelten und zukunftsweisenden Beruf zu ergreifen. 

 

Inhalte:

Die individuellen Bildungsbedarfe und Schüsselkompetenzen der Jugendlichen werden durch Seminare & Workshops analysiert und erweitert. Neben dem Erkennen und der Stärkung von Soft-Skills und der Kompetenzerfassung, werden Trends am Arbeitsmarkt beleuchtet und der regionale Rekrutierungsbedarf, sowie Zugangsvoraussetzungen erörtert. Inhalte der Bologna-Reform und Grundlagen für die Erstellung von Bewerbungsunterlagen nach DIN werden ebenfalls vermittelt.

Im Zentrum steht die Bearbeitung von betrieblichen Aufgabenstellungen. Durch die Bildung von Projektteams, innerhalb derer die Jugendlichen die Aufgaben unter Anleitung und Betreuung eines Mentors in den Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen durchführen, entsteht intensive Praxisnähe.  Die Projektmitarbeitenden unterstützen den Aufbau des Mentoringprozesses und Begleiten die Projektteams über die gesamt Projektlaufzeit. Parallel dazu erfolgt die Sensibilisierung der Unternehmen für die Themen Gleichstellung und Ausbildungsmarketing.

Durch begleitende Unternehmens- und Hochschulbesuche erkunden die Jugendlichen aktuelle Berufsbilder sowie Ausbildungs- und Studienwege. Es werden nachhaltige Strukturen und Netzwerke initiiert, bei denen Schülerinnen, Studentinnen sowie Fach- und Führungskräfte miteinander kooperieren und partizipieren. Somit werden passgenaue Perspektiven ermöglicht, die die Stärkung und Bindung regionaler Unternehmen fördert. Die Begleitung der Jugendlichen über die gesamte Projektlaufzeit erfolgt unter ständigem Einbezug des sozialen Umfeldes und intensiver Elternarbeit.

 

Laufzeit:

01.08.2017 – 31.07.2019

 

Kontakt:

BilSE-Institut für Bildung und Forschung GmbH

Standorte:
Nordwestmecklenburg/Schwerin Ludwigslust-Parchim Vorpommern-Rügen
Techentiner Weg 1b
19288 Ludwigslust
Tel: 03874 417677
Christin Schröder
Techentiner Weg 1b
19288 Ludwigslust
Tel: 03874/6209863
 
Claudia Schmidt
Lindenallee 63
18437 Stralsund
Tel: 03831-685353

 


weitere Informationen:

Presse:

Facebook


Die Schirmherrschaft für das Projekt hat die Sprecherin für Arbeitsmarkt- und Gleichstellungspolitik der SPD-Fraktion, Frau Martina Tegtmeier. Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).